Aktuelle Nachrichten

03.02.2020

Fahrt nach Brakel/Westf. zur Modellbundesbahnausstellung am Sonntag 08.März 2020

Wir planen am 08. März 2020 eine EFH Tagesfahrt zur Modellbundesbahnanlage nach Brakel.

Treffpunkt ist gegen 7.50 Uhr der Bahnhof Fröndenberg Gleis 2 am Plus Punkt. Wir fahren um 8.09 Uhr über Unna/Soest und Paderborn nach Brakel. Dort sollten wir um 11 Uhr bei der Modellbahn eintreffen. Die Rückfahrt wird um 14.34 Uhr von Brakel erfolgen und wir erreichen Fröndenberg vsl. um 16.49 Uhr wieder. Die Modellbahnanlage in Brakel liegt ca. 20 Gehminuten vom Bahnhof entfernt!

In der Modellbundesbahn gibt es leider keine Speisen, nur Getränke!

Die Zugfahrt kann mit den 5 Pers. 9 Uhr Ticket im Westfalentarif erfolgen. Beim Treffen in Fröndenberg werden erst die Fahrscheine gekauft. Für die Fahrt wird pro Person ca. 8 bis 12,50 € berechnet. Der Eintritt in die Modellbahnausstellung kostet vsl. 8 Euro, sodass insgesamt nicht mehr wie 20 € für Fahrt und Eintritt entstehen sollten.

Unverbindliche Anmeldung unter efhoennetal@t-online.de

 

Stellwerkstour in Hamm

Am Samstag, den 21.03.2020, unternehmen die EFH zusammen mit dem BSW Fröndenberg einen Bahnausflug nach Hamm. Wir starten mit dem Zug um 10.09 Uhr in Fröndenberg, steigen in Unna einmal um und erreichen Hamm Hbf um 10.57 Uhr.

Ziel sind die beiden Stellwerke Hpf und Hzf. Das Stellwerk Hpf ist ein Relaisstellwerk und wurde bereits 1981 in Betrieb genommen und regelt den Verkehr im Bahnhof Hamm Personenbahnhof. Es ist ein Spurplan 60-Stellwerk gebaut von Siemens. Das zweite Stellwerk auf der Besichtigungstour ist Hzf, das erst im April 2019 in Betrieb gegangen ist und den Betrieb der Bahnhöfe Altenbeken, Langeland und Himmighausen steuert. Hzf ist ein EStw (=Elektronisches Stellwerk), auch gebaut von der Fa. Siemens, dessen Betrieb auf Software in Rechnern aufbaut.

Nach der Besichtigung bzw. Führung geht es in die bei Eisenbahnern gut bekannte Gaststätte Isenbeck-Deele am Bahnhof. Hier gibt es für jeden Teilnehmer ein Schweineschnitzelgericht mit Beilagen und einem Salat vom Buffet, dazu gibt’s ein großes Bier oder ein entsprechendes alkoholfreies Getränk.

Die Rückfahrt erfolgt um 15.00 Uhr und über Unna erreichen wir den Bahnhof Fröndenberg wieder um 15.37 Uhr.

Der Reisepreis beträgt 26,00 €. Dieser Preis beinhaltet die Bahnfahrt von Fröndenberg nach Hamm und zurück, das Essen mit einem Getränk sowie den Besuch der beiden Stellwerke mit Besichtigung und Führung

Weitere Informationen und Anmeldung über Burkhard Wendel, Tel. 02375-5788.

 

Foto-Vortrag in der „dunklen“ Jahreszeit

Am 06. März 2020 im Rahmen des EFH-Treffs wird Bernd Seebach ab 19.30 Uhr in Binolen einen Foto-Vortrag halten. Bernd zeigt dort Fotos der Eisenbahn, aber auch von Straßenbahnen aus den letzten Jahren.

Der Eintritt ist frei!

Der angekündigte Foto-Vortrag von Johannes Schmoll am 07. Februar 2020 muss leider aus organisatorischen Gründen ausfallen.

 

Gründungstreff am Mittwoch 29.04.2020

Auch in diesem Jahr findet wieder der Gründungstreff in Balve statt. Am 29. April 2020 soll der Gründung der Eisenbahnfreunde Hönnetal e. V., (in diesem Jahr vor 35 Jahren) gedacht werden, und ein zwangloses Treffen im Gründungslokal "Haus Drei Könige" in Balve stattfinden. Geschichten und Anekdoten sollen hier ausgetauscht werden. Beginn ist um 18.30 Uhr, An- und Abreise mit der Hönnetalbahn ist möglich. Wer möchte, kann im Lokal auch essen. Um einen Überblick zu bekommen, wie viele Personen teilnehmen, bittet Burkhard Wendel um Anmeldung bis zum 23. April unter Tel. 02375-5788.

 

Westfalendampf ist unterwegs:

REIF FÜR DIE INSEL? WIR FAHREN NACH NORDERNEY! AM 06.06.2020

Am Samstag, 06. Juni 2020 startet von Menden über Fröndenberg, Dortmund-Hörde, Herne, Münster, Emsdetten und Rheine ein Dampfschnellzug nach Norddeich an die Nordseeküste. Wer möchte, kann von dort aus direkt mit dem Sonderschiff nach Norderney weiterfahren. Mit dieser beliebten Sonderfahrt lebt die alte Tradition der Bäderzüge wieder auf.

Gezogen wird der Zug auf dem Abschnitt Menden - Münster von einer alten Diesellok. Ab Münster übernimmt dann die riesige und ungemein leistungsfähige Schnellzugdampflok 01 519 der Eisenbahnfreunde Zollernbahn e. V. den langen Westfalendampf-Sonderzug. Diese 2470 PS starke und immerhin 130 km/h schnelle Dampflok sorgt mit ihren 2 m großen Treib- und Kuppelrädern überall für Aufsehen.

Gegen Mittag erreicht der Dampfschnellzug die Nordseeküste. Wer möchte, kann hier aussteigen und den Tag an der Küste verbringen.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, im Sonderschiff weiter nach Norderney zu fahren. (Zusatzleistung!)

Die schöne Nordseeinsel Norderney wird nach rund 50 minütiger Überfahrt erreicht. Hier haben Sie knapp 5 Stunden Zeit sich zu entspannen, die Insel zu erkunden oder ein erfrischendes Bad in der Nordsee zu nehmen.

Der Sonderzug besteht aus sehr bequemen historischen Schnellzugwagen der 1. und 2. Klasse mit 6er Abteilen. (Keine Holzsitze!) Voraussichtlich ist wieder der beliebte Barwagen dabei. Hier ist der Treffpunkt für Jung und Alt und die Stimmung ist hier garantiert immer bestens. Auf dem Hinweg kann hier in Ruhe gefrühstückt werden, während auf dem Rückweg im Barwagen ordentlich gefeiert wird.

Im Zugfahrpreis inbegriffen:

- Hin- und Rückfahrt

- Reservierte Sitzplätze in der gebuchten Klasse.

- Westfalendampf-Reiseleitung

Zusatzleistungen:

- Schifffahrt von Norddeich Mole nach Norderney und zurück inkl. Kurtaxe für Erwachsene 22,00 € und für Kinder 12,00 €.

Bitte beachten: Wegen Gleisbauarbeiten ist die Eisenbahnstrecke von Hamm nach Münster am 06. Juni gesperrt. Wir leiten daher unseren Zug über Dortmund und Recklinghausen um. Wer in Holzwickede, Unna und Hamm zusteigen wollte, wird gebeten, in Dortmund-Hörde zuzusteigen. Zusätzlich halten wir jetzt in Herne. Wir bitten die Änderungen zu entschuldigen.

Die Fahrkarten können im Internet unter www.westfalendampf.de oder telefonisch unter 02572/1793 (Infotelefon Westfalendampf, Emsdetten) bestellt werden.

Weitere Infos unter: www.westfalendampf.de

 

20.01.2020

Jahreshauptversammlung der EFH in Binolen

30 Mitglieder hatten sich am vergangenen Freitag im „Güterschuppen“ des Bahnhofs Binolen getroffen, um die jährliche Mitgliederversammlung der Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. abzuhalten.

Der 1. Vorsitzender Markus Hüsken blickte auf ein ereignisreiches Jahr 2019 zurück. Verkehrspolitisch war das Jahr geprägt durch die Probleme mit den neuen Triebwagen des Sauerland-Netzes und die Kritik, die vonseiten der Eisenbahnfreunde daran geübt wurde. Auch wenn sich die Lage im Sauerland-Netz durch den Einsatz von Ersatzfahrzeugen (die Hönnetalbahn ist die einzige Strecke, auf der ausschließlich die neuen PESA-Triebwagen fahren) etwas entspannt, so sind die Probleme noch nicht abschließend behoben. Dazu kommen noch die Probleme mit Personalmangel, von denen aber nicht nur die DB Regio betroffen ist. „Das ist ein bundesweites Problem“, sagte Hüsken, „und wir sind noch verhältnismäßig gut dran.“

Sehr positiv wurde die Sanierung der Bahnsteige in Neuenrade und Balve bewertet, verbunden mit der Hoffnung, das weitere Bahnsteige folgen.

Ansonsten war das Vereinsheim im Bahnhof Binolen zweimal Ziel von Schienenbusfahrten aus Köln und unzähligen Gruppen, die hier zu Gast waren, darunter der Modellbahnverband Deutschland (MOBA), der im Oktober hier tagte. Hüsken würdigte auch die beiden anwesenden Mitglieder August Ahn aus Kamen sowie Carl Cordes aus Balve für ihre 25-jährige Mitgliedschaft. Weitere 5 Mitglieder sind 2020 ebenfalls 25 Jahre bei den EFH Mitglied.

Seit 2012 bieten die Eisenbahnfreunde zwischen den Jahren eine Modellbahnausstellung an, die in diesem Jahr von mehr als 1.000 Gästen besucht wurde. Auch die Außenanlagen des Bahnhofs wurden weiter ausgebaut. Ein Hingucker ist die kleine Grillecke und die frisch aufgearbeitete ehemalige Bahnschranke aus Lendringsen. Der Verein hat aktuell rund 450 Mitglieder, Tendenz leicht steigend.

Der 2. Vorsitzende Guido Kaiser informierte über das heimische Bahngeschehen, wobei insbesondere die Umstellung von Regionalexpresslinien im Ruhrgebiet auf die modernen RRX-Züge ein Thema war.

Als Ausblick informierte Markus Hüsken noch über die Planungen für das Jahr 2020. Ein Dampfzug wird am 06. Juni von Menden nach Norderney fahren, am 07. Juni feiert die Obere Ruhrtalbahn das 150jährige Bestehen, was mit einem großen Fest gefeiert werden soll.

Langeweile wird bei den Eisenbahnfreunden in keinem Fall aufkommen, das ist schon sicher, da noch weitere Projekte in Planung sind. So wird aktuell der Internetauftritt des Vereins komplett überarbeitet und auch ein neues Logo ist in Arbeit, da das alte nach 34 Jahren doch in die Jahre gekommen ist.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den EFH wurde August Ahn (links) und Carl Cordes (rechts) geehrt. Foto : Johannes Schmoll

 

02.01.2020

Rückblick auf die Modellbahntage in Binolen

Sehr zufrieden blicken die Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. auf die zwischen dem 27. und 30. Dezember stattgefundenen Modellbahntage im Bahnhof Binolen.

Rund 1.000 Besucher fanden den Weg ins Hönnetal zum beschaulich gelegenen Landbahnhof in Binolen. Über 30 Meter Hönnetalbahn in klein gab es zu besichtigen und das kam sehr gut an. Die älteren Besucher staunten über die detailgetreuen Nachbauten von z.T. schon lange nicht bestehenden Gebäuden.  Die jüngeren Gäste beobachteten begeistert den regen Zugbetrieb aus Personen- und Güterzügen, wie es ihn auf der Hönnetalbahn tatsächlich einmal gab.

Natürlich kamen neben historischen Dampf- und Dieselzügen auch die modernen Züge zum Einsatz. Wichtig waren aber auch die zahllosen Gespräche am Rande der Schau. Da wurden Basteltipps ausgetauscht und Anregungen aufgenommen. Aber es wurden auch durchaus aktuelle Probleme des Bahnverkehrs diskutiert.

Neben der Schau gab es auch 1:1-Fahrten mit dem Schienenfloh, ein altes Fahrzeug der Bahnmeistereien, das zur Instandhaltung der Strecken eingesetzt wurde.

 Dazu gab es Kaffee und Kuchen, denn auch Zugucken macht hungrig und durstig. Die Eisenbahnfreunde planen schon jetzt für den Dezember 2020, wenn es eine Fortsetzung der Ausstellung geben soll.

 

24.12.2019

Weihnachtsmann war auf der Hönnetalbahn unterwegs

Dass der Weihnachtsmann am Morgen des Hl. Abend mit der Hönnetalbahn fährt, ist mittlerweile eine Tradition geworden. Seit 1994 bieten die Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. diese Aktion an und jedes Jahr folgen ihr viele hundert Kinder mit ihren Eltern, Großeltern oder Onkels und Tanten.

Auch 2019 hieß es wieder: „Einsteigen zur Fahrt mit der Hönnetalbahn“ – wenn es in diesem Jahr etwas beengter zugehen musste als gewohnt.

Denn wegen personeller und technischer Probleme konnte die DB Regio NRW die Züge nicht wie sonst verstärken. Der in Fröndenberg abgestellte zweite Triebwagen, hatte z.B. einen Defekt und so mussten die Züge in einteiliger Form verkehren.

Aber den Gästen hat es nicht so viel ausgemacht. Man rückte zusammen und hatte Spaß. Auch das eingesetzte DB-Personal ließ es sich nicht nehmen, das weihnachtliche Spektakel zu unterstützen. Teilweise wurden die Fahrgäste aufgefordert, doch mal ein Weihnachtslied zu singen, teilweise durften die Kinder in der Pause an den Endbahnhöfen einen Blick auf den Führerstand werfen und bekamen alles geduldig erklärt.

Auch die beiden Weihnachtsmänner der Eisenbahnfreunde Rüdiger Lenk und Friedbert Haringhaus waren mit Freude dabei, den Kindern kleine Tüten mit Süßigkeiten zu überreichen. 450 Tüten waren es, die von den fleißigen Bahnfans zwei Tage zuvor von Hand gepackt worden waren. Alle waren hinterher weg – was bedeutet, dass zwischen 9 und 12 Uhr ca. 1.400 Fahrgäste im Zug gewesen sein müssen, wenn man jedem Kind mindestens 1 – 2 Erwachsene zurechnet.

„Eine bessere Werbung für die Bahn kann es nicht geben“, freute sich Markus Hüsken als Vorsitzender der Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. – und klar ist, dass der Weihnachtsmann 2020 wieder mit der Bahn fahren wird.

 

Der Weihnachtsmann verteilt in Neuenrade die Tüten an die Kinder

 

Beide Weihnachtsmänner nach getaner Arbeit in Neuenrade

 

11.12.2019

Gelungene Weihnachtsfeier der Eisenbahnfreunde Hönnetal – Das Küchenteam ist Mitglied des Jahres bei den EFH

Bei der Weihnachtsfeier der Eisenbahnfreunde Hönnetal (EFH) im Haus Oberkampf  in Menden erlebten rund vierzig Eisenbahnfreunde eine gelungene Weihnachtsfeier. Der 1.Vorsitzende Markus Hüsken ließ nach seiner Begrüßung das Vereinsjahr 2019 mit den vielfältigen Vereinsaktivitäten kurz Revue passieren. Bis zum Jahressende stehen noch die beliebten Weihnachtsmannfahrten Heiligabend auf der Hönnetalbahn, sowie die Modellbahnausstellung vom 27. bis zum 30.Dezember im Güterschuppen des Bahnhofes in Binolen an.

Nach einem vorzüglichen warmen Büffet warteten die Anwesenden mit Spannung auf den Nikolaus Friedbert Haringhaus. Er las zunächst einigen Aktiven kräftig die Leviten. Letztlich bekamen sie aber, wie alle weiteren Gäste, von ihm einen fair gehandelten Nikolaus überreicht. Unter der Hälfte der Nikoläuse war ein Vermerk über einen Gewinn angebracht. So konnten sich viele der Anwesenden über attraktive Gewinne freuen, wie z.B. DB-Reisegutscheine und Eisenbahnbildwandkalender. Die Hauptpreise waren ein Bahngutschein und die Mitfahrt im Dampfzug nach Norddeich Anfang Juni.

Zum Abschluss der Feier wurde das „Mitglied des Jahres 2019“ gekürt. In diesem Jahr ist es das Küchenteam um Bettina Friedrich, Marlies Haringhaus und Margarete Humme, aber auch anderen Helfern, die immer wieder bei Terminen, Aktionen und Veranstaltungen in Binolen die Küche "schmeissen". Ohne Sie wären viele Termine nicht möglich im Vereinsheim. Die Vorplanung, der Einkauf , die Durchführung und das Saubermachen nach dem Termin, das alles macht das Küchenteam und die Helfern seit vielen Jahren ehremamtlich.

Untermalt war die Weihnachtsfeier in diesem Jahr mit Bildern von Johannes Schmoll zum Thema Eisenbahn und Eisenbahner rund um Fröndenberg, Menden und Hemer.

 

Stimmungsvolle Fahrt mit dem Schienenbus zum Weihnachtsmarkt nach Bonn und ins Ahrtal

Am 30. November 2019 gab es wieder die alljährliche Weihnachtsmarktfahrt mit dem Schienenbus aus dem Sauerland heraus. In diesem Jahr ging es von Menden aus über Fröndenberg, Unna und Schwerte nach Bonn oder ins Ahrtal. Gut 140 Teilnehmer nutzten die Chance mit dem Schienenbus im 60iger Jahre Stil die Fahrt zu den Weihnachtsmärkten zu genießen.

Die Mitglieder der Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. übernahmen bei dieser Fahrt die Betreuung der Fahrgäste.